Zum Inhalt springen

Der Siegeszug der Dampflok

Geschichte
Das Bahnhofshotel in Neuenmarkt

Was 1835 zwischen Nürnberg und Fürth mit dem „Adler“ seinen Anfang nahm, endete 142 Jahre später: Im Oktober 1977 wurden die letzten Dampflokomotiven aufs Abstellgleis geschoben. Das Zeitalter der „Schwarzen Giganten der Schiene“ ging bei der Deutschen Bundesbahn zu Ende.

Kommen Sie mit auf Zeitreise durch die Geschichte der Schiefen Ebene, des Eisenbahnerdorfs Neuenmarkt und unserem Museum.

Bereiche ein-/ausblenden
1398

Die erste urkundliche Erwähnung von Neuenmarkt und Hegnabrunn

 

1791

Neuenmarkt wird preußisches Herrschaftsgebiet

1810

In Folge der kriegerischen Auseinandersetzungen mit Preußen und der Regelung im „Pariser Vertrag“ wird auch Neuenmarkt an das Königreich Bayern abgetreten.

Die Dampflok "Adler" in schwarz-weiß
1835

Zwischen Nürnberg und Fürth fährt die erste Dampfeisenbahn in Deutschland. Der Erfolg der privaten Strecke ermuntert zu weiteren Planungen, z. B. die Messestädte Nürnberg und Leipzig zu verbinden. Hieraus entwickelt sich die insgesamt 566 km lange „Ludwig-Süd-Nord-Bahn“ von Lindau über Augsburg und Nürnberg nach Hof und weiter nach Norden.

Eine Karte zeigt das Gebiet zwischen Bayreuth, Hof und Lichtenfels sowie im Zentrum Neuenmarkt
1841

Am 14. Januar 1841 schließt Bayern mit dem Königreich Sachsen und dem Herzogtum Sachsen-Altenburg einen Vertrag zum Bau einer Eisenbahnstrecke von Leipzig nach Nürnberg mit Grenzübergang bei Hof. Diese Streckenführung machte eine Überwindung des Höhenunterschiedes zwischen dem Maintal und der Hochebene zwischen Fichtelgebirge und Frankenwald notwendig.

Die Ludwig-Süd-Nord-Bahn erreicht Neuenmarkt
1846

Am 15. Oktober 1846 erreicht die Ludwig-Süd-Nord-Bahn Neuenmarkt. Bis hier musste die Bahn auf den 74,4 km seit Bamberg nur leichte Steigungen überwinden. Aber die nächsten 7 km haben es in sich.

Neuenmarkt und Hegnabrunn  auf einer Karte in schwarz-weiß
1846 – 1848

Mit dem Bau der Ludwig-Süd-Nord-Bahn und der Schiefen Ebene entsteht in Neuenmarkt ein Bahnbetriebswerk, das viele Arbeitsplätze schafft und den Ort prägt. Neuenmarkt wird zum Eisenbahnerdorf.

Nadelbäume wachsen neben der steinernen Bahnbrücke
1848

Am 1. November 1848 ist es soweit – der 52,9 km lange Abschnitt bis Hof kann dem Verkehr übergeben werden. Er beinhaltet die größte Herausforderung der gesamten Strecke: die Schiefe Ebene, die auf dem knapp 7 km langen Teilstück bis Marktschorgast 157,7 Höhenmeter zu überwinden hat.

Eine Dampflok passiert die Schiefe Ebene
1892

Um mehr Züge über die Strecke fahren lassen zu können, richtet man auf etwa halber Höhe bei Kilometer 77,9 eine Zwischenblockstelle ein. Wenn ein bergfahrender Zug den Block passiert, stellt der Wärter das Signal wieder auf „Halt“. Damit kann ein in Neuenmarkt wartender Zug bereits abfahren, so kann eine wesentliche Steigerung der Streckendurchlässigkeit erzielt werden.

Das im Jahr 1900 eröffnete Bahnhofshotel in schwarz-weiß
1900

Die Eisenbahn bringt der Gemeinde nicht nur Arbeitsplätze, auch wichtige Einrichtungen entstehen. So erfolgt 1899 der Anschluss an die Fernwasserleitung der Stadt Kulmbach. Im Ort lassen sich ein Arzt und ein Apotheker nieder und Neuenmarkt erhält eine Polizeistation und eine eigene Poststelle. Handel und Handwerk entfalten sich und 1900 eröffnet das Bahnhofshotel.

Eingangsbereich einer Kirche in schwarz-weiß
1925 / 26

Die Eisenbahn unterstützt den Bau der Evangelischen und Katholischen Kirche (Eisenbahnerkirchen).

Bei einem Eisenbahnunfall zerstörte Lok in schwarz-weiß
1944

Am 27. Dezember 1944 ereignet sich ein schwerer Eisenbahnunfall, als ein Militärzug im Bahnhof Neuenmarkt entgleist. Auf der Talfahrt zwischen Marktschorgast und Neuenmarkt versagen die Bremsen. Bei dem Unfall kommen der Heizer, der Lokführer und ein Unteroffizier ums Leben. Außerdem gibt es mehrere Schwer- und Leichtverletzte. Bis heute ist es der schwerste Eisenbahnunfall an der Schiefen Ebene.

1971

Durch den Zusammenschluss von Neuenmarkt und Hegnabrunn entsteht am 1. April 1971 die Großgemeinde Neuenmarkt.

Die Lok 01-1066 passiert im Schnee die Schiefe Ebene
1975

Am 11. Januar 1975 verkehrt der letzte planmäßig mit einer Dampflokomotive bespannte Personenzug über die Schiefe Ebene. Bereits im Juni 1973 verabschieden sich die letzten Exemplare der Baureihe 01. Deren letzte Einsätze hatten die Schiefe Ebene bei Eisenbahnfans zu einer wahren Pilgerstätte werden lassen. Im selben Jahr wird auch das Betriebswerk (das zuletzt nur eine Außenstelle war) in Neuenmarkt endgültig geschlossen.

Lok 052 440-5 in Betrieb in schwarz-weiß
1977

Der Unternehmer Günter Knauß beginnt ab 1974 Dampflokomotiven bei der DB zu kaufen. In Neuenmarkt findet er die nötigen Unterstellmöglichkeiten, die Unterstützung der Gemeinde und die Möglichkeit der Förderung. Daraus entsteht das Deutsche Dampflokomotiv Museum, feierlich eröffnet am 22. Juli 1977.

Das historische Logo des Deutschen Dampflokomotiv Museums zeigt die Dampflok 10-001
1984

Die wachsende Bedeutung des Museums macht es bald notwendig, die Trägerschaft auf eine breitere Basis zu stellen. Die Bildung des Zweckverbandes Deutsches Dampflokomotiv Museum 1984 ermöglicht es, das Museum zu erweitern, die Exponate zu erwerben und die Museumsarbeit zu professionalisieren.

Die Modelleisenbahn fährt auf einer Nachbildung der Schiefen Ebene
1996

Eine besondere Attraktion entsteht 1996: eine vom Meister des Anlagenbaus Josef Brandel geschaffene Modellbahnanlage, die im Maßstab 1:87 (H0) die Schiefe Ebene mit ihren wichtigsten Abschnitten in der Zeit um 1966 zeigt.

Kohlenhof in Neuenmarkt
2005

Ein weiterer wichtiger Schritt zur Abrundung des Museums ist getan: Das Areal des ehemaligen Kohlenhofes wird erworben und weitestgehend rekonstruiert. Von nun an können im Museum wieder wie zu Betriebszeiten Dampflokomotiven versorgt werden.

Eine modern in Szene gesetzte Dampflok im DDM
2013

Die nächste große Investition in das Museum ist abgeschlossen. Im Zuge des Museumsentwicklungskonzeptes (MEK) 2013 erfolgte eine umfassende Neukonzeption des Museums vor allem im Bereich der Museumsdidaktik. Unter anderem helfen nun Medienstationen, die Technik und Funktion einer Dampflok zu verstehen und zu erleben.

Das Abbild einer Dampflok schmückt die Gebäudefassade
2019

Als vorerst letzter Entwicklungsschritt beginnt die Umsetzung des Museumsentwicklungskonzeptes (MEK) 2020. Zu den Maßnahmen zählen das neue Kassengebäude mit dem Laufwerk der 01 1080, die Sanierung der Gleisanlagen, eine Überarbeitung der Modellbahn, die Ergänzung der Ausstellung um eine Abteilung zur Schiefen Ebene und die Ausweitung der Museumspädagogik. Außerdem wird das Bahnhofsgebäude erworben und mit dessen Sanierung begonnen.

2021

Zu den Pfingstdampftagen wird die überarbeitete Modelleisenbahnanlage sowie der neugestaltete Ausstellungsbereich „Schiefe Ebene” und die Mitmachstationen (LokLab) übergeben und erstmalig in Betrieb genommen.