Sonderausstellung „Frauen bei der Eisenbahn in Deutschland – von den Anfängen bis zur Gegenwart“

29.03.2017

Frauen bei der Eisenbahn in Deutschland – diese Beziehung währt schon so lange, wie es Eisenbahnen in Deutschland gibt. Vom 27.04. – 05.11. will die Ausstellung beispielhaft am damals neuen Verkehrsmittel Eisenbahn den langen und beschwerlichen Weg der Frauen zur beruflichen Gleichberechtigung aufzeigen.

Bereits mit Beginn des Eisenbahnbaus Ende der 1830er Jahre fanden Frauen wie Männer dort Arbeit im Tiefbau bzw. Gleisbau.

Frauen jedoch für den Eisenbahnbetrieb einzustellen, fiel den Eisenbahngesellschaften zunächst schwer.

Man war z.B. der Meinung, es fehle ihnen an Durchsetzungsvermögen gegenüber dem männlichen Publikum.

Über viele Jahrzehnte wurden Frauen auf ihre „natürliche Aufgabe“ als Hausfrau und Mutter hingewiesen und ihre angebliche begrenzte physische und psychische Belastbarkeit betont.

Jetzt sind Frauen in allen Bereich der Eisenbahn- und Bahnbranche zu finden. Unterschiedlicher Bezahlung wird aktiv entgegen gewirkt und passende Arbeitszeitmodelle in den Tarifverträgen ermöglichen immer besser die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit.